Alberto Zedda bei der Ernennung zum Ehrenpräsidenten der DRG

Der Rossinischen Musik die richtige Lebenskraft einzuflössen – darin besteht das einzigartige Verdienst des Musikwissenschaftlers, Autors, Lehrers und Dirigenten Alberto Zedda. Von 1980 bis 1992, den „goldenen Jahren” der Rossini Renaissance, ist er künstlerischer Berater des Rossini Opera Festivals in Pesaro, und seit 2001 sein Künstlerischer Leiter. Er ist der „Kutscher eines feurigen Gespanns, der seinen Pferden mal freien Lauf lässt oder sie in engen Zügeln hält und damit in einem abwechslungsreichen Spannungsverhältnis für eine perfekte Fahrt sorgt” (Reto Müller). Wenn Zedda auf das Podium steigt, sprüht er vor jugendlicher Kraft, überträgt seine Begeisterung auf die Interpreten und lässt das Publikum aus dem Häuschen geraten. „Eigentlich sieht Alberto Zedda aus wie ein Komiker in einer Komödie von Eduardo de Filippo; aber wenn er mit ausladender plastischer Körpersprache Rossini dirigiert, dann explodiert der kleine hagere Mann förmlich. Man sieht: er ist in seinem Element”, schreibt Dieter Kranz.

In Lüttich wird Alberto Zedda im März 2000 zum Ehrenpräsidenten der Deutschen Rossini Gesellschaft ernannt.

 

 

Ausgewählte Veranstaltungen:

 

Werk und Aktivitäten

Terminkalender Operabase


Alberto Zedda dirigiert "Semiramide" in Berlin, DOB 2003